Normalerweise bekommt ein Jubilar zu seinem Geburtstag selbst Post. Beim Ulmer Stadtrat Marin Rivior war dies aber heuer anders. Der am 18. Juni 1960 in Ulm geborene SPD-Landtagsabgeordnete schreibt an seinem Geburtstag einen Brief an Oberbürgermeister Gunter Czisch. Dieser beinhaltet den eindringlichen Antrag zur Umbenennung der Ulmer Mohrengasse in Manga-Bell-Gasse.

Aufgrund der aktuellen Rassismus-Diskussion sieht die SPD den Ausdruck „Mohren“ nicht geeignet als Namensgeber. Nach den Zeilen von Marin Rivior liegt die Benennung der Gasse im 16 Jahrhundert begründet. Damit geht die Namensgebung der Gasse in die Zeit der kolonialen Expansion Europas, also in die gewaltvolle Geschichte des Sklavenhandels zurück. „Mohr“ ist demnach die älteste Bezeichnung für schwarze Menschen in Deutschland und ein herabwürdigender Begriff. „Ein kritischer Umgang mit unserem kolonialen Kulturerbe sollte deshalb in einer respektvollen Umbenennung zum Ausdruck kommen“, schreibt der Stadtrat in seinem öffentlichen Brief.

Zwar strebt die SPD einen bürgerlichen Dialog zur Umbenennung an, hat aber parallel bereits einen Namensvorschlag. Als Alternative wird der Name „Manga Bell“ in den Ring geworfen. Der 1873 geborene Kameruner ging seinerzeit auf das Ulmer Gymnasium. Nachdem er sich gegen die deutschen Kolonialherren einsetzte, wurde er 1914 in seinem Heimatland hingerichtet. Nach Ansicht der SPD hätte diese Namensgebung den Vorzug, dass sie nicht nur mit der Schuldtilgung der Stadt Ulm, sondern auch als Würdigung eines Kolonial-Kritikers in Bezug steht. Aber Entscheiden sollten dies nicht Stadtverwaltung und Gemeinderat, sondern die Bürger von Ulm.

Martin Rivior schlägt in seinem Brief vor, dass eine Kommission aus historischen Experten und in Ulm lebenden schwarzen Menschen gebildet werden könnte. Diese solle die Hintergründe des Namens „Mohrengasse“ beleuchten und Alternativen erarbeiten. Ob die Antwort des Oberbürgermeisters Glückwünsche an den 60er-Jubilar enthalten wird, bleibt abzuwarten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

  1. Matthias Muschke

    Hat sich irgendjemand mal die Mühe gemacht, zu ergründen wo die vielen „Mohren“ in D herkommen? Überall wird behauptet das wäre abwertend gemeint, aber nennt niemand dann im Mittelalter sein Gasthaus „zum Mohr“ oder eine Apotheke „Mohren-Apotheke“? Schmücken sich Städte mit einem Mohrenkopf im Wappen, weil das dann so toll ist? „Mohr“ geht auf Mauritius zurück.

    „Dabei handelt es sich um den heiligen Mauritius, nach dem auch die Hauptkirche St. Moriz benannt wurde. Allerdings war Mauritius kein Mohr, wurde aber als Afrikaner, wegen seines Namens von den Künstlern des Mittelalters gern als solcher dargestellt.

    Er stammte aus Oberägypten und lebte dort im dritten Jahrhundert, als das Christentum schon weit verbreitet war. Die Landschaft gehörte, wie der ganze Mittelmeerraum, zum Römischen Reich. Eine in dieser Gegend ausgehobene Legion bestand aus Christen. Als im Herbst 285 in Südgallien ein großer Aufstand unterdrückt werden musste, rief Kaiser Maximian ein starkes Heer in der Schweiz zusammen.

    Dazu gehörte auch die kampferprobte Thebaische Legion, dessen Führer (General) Mauritius war. Bei einem großen Feldgottesdienst zu Beginn des Krieges sollten heidnische Staatsgötter verehrt werden. Da meuterte die christliche Legion. Das galt als Gotteslästerung, Majestätsbeleidigung und Hochverrat vor dem Feind. Mauritius wurde als Rädelsführer enthauptet. Die Christen in dem Schweizer Gebiet pflegten und verehrten nach dem Abzug des Heeres das Grab des Märtyrers. Nach hundert Jahren stand bereits eine Kirche an der Stelle.“

    Quelle: Website der Stadt Coburg zum Stadtwappen

    Die Erinnerung und Verehrung dieses Mannes ist der Uesprung der vielen „Mohren“! Sollte man vielleicht mal dranschreiben, damit es von den Empörten keiner vergisst?

    1. Betty

      Vielen Dank für deinen Kommentar und die interessanten Fakten.

  2. Udo Walz

    Und die Medizin der Mauren, die der mittelalterlichen Quacksalberei überlegen war… deshalb die ganzen Apotheken!